Der Textgebundene Aufsatz

Eine Inhaltsangabe informiert einen Leser über einen Inhalt, den er nicht kennt (Buch, Film, Fernsehserie etc. ) Dies geschiet in Knappheit, dass heißt, unwichtige Details werden weggelassen.

Das Tempus (die Zeitform) der Inhaltsangabe ist das Präsens

Es sind keine wörtliche Reden enthalten, sondern die Indirekte Rede ist zu verwnden.
Der Schreibstil ist SÄCHLICH.

 

 

1. Der textgebundene Aufsatz

1.1 Die Einleitung: Sie besteht aus: Textsorte, Titel, Autor, Erscheinungsort und –datum und

                                   schließlich dem Kernsatz.

1.2 Der Hauptteil

1.2.1 Die Inhaltsangabe: Diese kann entweder in eigenen Worten oder nach Sinnabschnitten

                                              geschrieben werden, wenn verlangt wird den Aufbau zu

                                              erkenntlich zu machen ist

1.2.2 Die Sprachanalyse: - Wortwahl (Fachbegriffe, Fremdwörter, Wortarten)

                                              - Satzbau (Satzreihen, Satzgefüge, Satzarte, kurze, einfache oder    

                                                 lange, komplexe Sätze

                                              - Rhetorische Stilmittel (Alliteration, Anapher, Aufzählung, Ellipse,  

                                                 Fachbegriffe, Fremdwörter, Euphemismen, Hyperbel, Ironie,

                                                 Klimax, Metapher, Neologismus, Parallelismus, rhetorische Frage,

                                                 Symbol, Vergleich)

                                         - Sprachebene: (Dialekt , Fachsprache, Jugendsprache,

                                                Standardsprache, Umgangssprache)

1.2.3 Die Textsorte

1.2.3.1 Die Reportage:

  Absicht des Autors: - Unterhalten

                                      - Informieren

                                      - Kritisieren

                                    - Interesse wecken

                                    - Ein (relativ) aktuelles Thema anhand von konkreten Beispielen

                                          veranschaulichen

Inhalt: - Thema von allgemeiner Interesse

             - Details

 Sprache: - „Vor Ort“ (Unmittelbar am Ort des Geschehens)                                                                                          

                 - Tempuswechel                                                                                                                                                     

                 - Wechsel zwischen Subjektiven und Objektiven

                 - Lebendigkeit (auch durch wörtliche Reden)

                - Sprachebene: Standardsprache, Fachsprache, Umgangssprache

                - Wortwahl soll Gefühle beim Leser wecken

Aufbau: - Freie Darstellung (kein Lead-Stil)

               - Beginn ähnlich wie eine Kurzgeschichte, der Leser wird in eine konkrete Situation

                 „hineingeworfen“

               -  Meist handelt es von einer bestimmten Person die durch ein spezielles Problem

                  betroffen ist (Die Person ist repräsentativ für viele Menschen)

              - Allgemeine Aussagen wechseln mit Konkreten ab

              - Es steht immer ein generelles Problem im Mittelpunkt

              - Reportagen enden immer mit einer Allgemeinen Aussage oder mit einem letzten

                Blick des Autors auf die Hauptperson oder deren Umfeld

1.2.3.2 Die Glosse:

Absicht des Autors: - Unterhalten

                                     - subjektive Meinungsäußerung

                                     - Spötische Bloßstellung der kritisierten Personen

                                     - Aufmerksamkeit und Nachdenklichkeit wecken

Inhalt: - Aktuelles Geschehen

            - Allgemeine Zeiterscheinung

            - Ein einziges Thema

            - (Meinung des Autors rein subjektiv)

Sprache: - Umgangssprache

                -  Eher komplexer Satzbau

                - Ironie

               - Übertreibungen

               - Wiederholungen

               - Vergleiche

               - Viele rhetorische Stilmittel

Aufbau: - Lead-Stil: Vorstellung des Themas

                - Veranschaulichung an vielen Beispielen

                - Steigerung der übertriebenen Darstellung

Tempus: Präsens, um die Aussagen zu veranschaulichen jedoch auch Präteritum

1.2.4 Das Textäußere

Besonderheit des Textäußeren

Wirkung dieser Besonderheit

große Überschrift

soll dem Leser zum Lesen anregen

Untertitel

soll dem Leser weitere Informationen zum Text geben

Leitsatz

beantwortet alle W-Fragen

Absätze

dienen der Übersichtlichkeit

Teilüberschriften

dienen der Übersichtlichkeit

Bilder, Fotos

sollen den Inhalt des Textes verdeutlichen und den Text auflockern

 

1.2.5 Absicht des Autors

Absicht des Autors: - Unterhalten

                                     - Aufmerksamkeit und Nachdenklichkeit wecken

                                     - Unterhalten

                                     - Informieren

                                     - Kritisieren

                                   - Interesse wecken

                                     - Appellieren

1.2.6 Die weiterführende Aufgabe

Beispielsweise „Mini“ –Erörterung oder ein Leserbrief

1.3 Der Schluss

Eigene Meinung zum Text oder zu Thema


Rhetorische Stilmittel

Textsorten

Sprache